iPhone-Update

Was vom iPhone-Update zu erwarten ist

Kürzlich brachte Apple zahlreiche Updates für verschiedene Geräte heraus. Dazu zählt auch das iPhone, bei dem es mehrere Neuerungen gibt. Der Nutzer selbst bemerkt von der bedeutendsten Neuerung allerdings nur wenig.

Im Anschluss an länger anhaltende Testabschnitte veröffentlichte Apple nun einige umfangreiche Updates für iPhone, Apple Watch, Apple TV und Mac. Hier werden die wichtigsten Neuerungen präsentiert.

iOS 10.3: Neues Dateiformat

Zu den bedeutendsten Änderungen für Nutzer von iPhones und iPads gehört das neue Dateiformat. Dieses erscheint nun mit iOS 10.3. Dabei löst APFS (Apple File System) das bewährte HFS+ ab. APFS verfügt über temporeiche Flash-Speicher und soll nach Angaben von Apple weniger Speicherplatz beanspruchen. Darüber hinaus bekommen die Nutzer von dem

modernen System nichts mit. Mit dem Installieren des Updates wird die Umstellung automatisch vorgenommen. Das heißt, dass der User keinerlei manuelle Einstellungen durchführen muss. Mochte man sich gut absichern, ist es ratsam, vor Beginn des Updates innerhalb von iTunes ein Backup des eigenen Apple-Geräts anzulegen.

iOS 10.3: Find my AirPods

Bei den AirPods handelt es sich um Apples erste kabellose Kopfhörer. Dank des neuen Updates erhält der Anwender die Gelegenheit, durch die Nutzung der „My iPhone suchen“ Funktion, verlorene AirPods wiederaufzuspüren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kopfhörern sind die AirPods zwischen den Ohrenstücken nicht mit einem Kabel ausgestattet. Aus diesem Grund werden sie nicht selten verlegt oder rutschen in die Zwischenspalte der Couch.
Um ein AirPod wiederzufinden, bedarf es jedoch eines iOS-Gerätes, das via Bluetooth gekoppelt wird. Beim Beginn der Suche kommt es zu einem Ton, der allmählich an Lautstärke gewinnt. Durch diesen Ton kann der Besitzer die Kopfhörer lokalisieren. Auf einer Karte, die auf iCloud.com angeboten wird, spürt der Benutzer den Standort auf, an dem es zuletzt zwischen AirPods und iPhone oder iPad zu einem Kontakt kam.

iOS 10.3: Was es sonst noch für Neuheiten gibt

Eine weitere Neuheit stellt die Verbesserung des Sprachassistenten Siri dar. Dabei lassen sich mehrere Auto-Apps sowie Buchungen von Fahrten per Fahrdienstanwendungen unterstützen. Des Weiteren werden von CarPlay neue Anzeigeoptionen für Apple Music angeboten. Ferner ist ein schneller Zugriff auf Apps, die zuletzt Verwendung fanden, möglich. Bislang nervenaufreibender Kalender-Spam soll damit der Vergangenheit angehören. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Nutzer, die über iOS 10.3 verfügen, eine Bewertung von Rezensionen im App-Store vornehmen.
Auf Wunsch kann zudem mithilfe der vorinstallierten Karten-App das eigene Auto auf einem Parkplatz ausfindig gemacht werden. Schließlich ließen sich auch diverse Sicherheitslücken stopfen. Durch die iTunes-Version 12.6 erhält der User jetzt Gelegenheit, sich ausgeliehene Filme oder Serien übergreifend vom Gerät anzusehen. Dazu zählen auch Mac und Apple TV. Bisher ließen sich ausgeliehene Filme ausschließlich mit dem zusammen ausgeliehenen Gerät konsumieren.

iOS 10.3: Moderneres Dateiformat

Als wichtigste Änderung für iPad- und iPhone-Anwender gilt das neue Dateiformat, das mit iOS 10.3 zum Zuge kommt. Abgelöst wird das bisher gebräuchliche HFS+ durch das Apple File System (APFS). Dieses ist mit einer Optimierung für schnelle Flash-Speicher ausgestattet und verbraucht weniger Speicherplatz. Der Nutzer bemerkt sonst von dem moderneren System nicht viel. So findet die Umstellung automatisch bei der Update-Installation statt, sodass der Anwender nichts selbst einzustellen braucht. Aus Sicherheitsgründen wird vor Beginn des Updates ein Backup des Apple-Geräts in iTunes empfohlen.

iOS 10.3: AirPods finden

Eine erfreuliche Neuerung erfahren die Benutzer der AirPods, die zu Apples ersten kabellosen Kopfhörern zählen. Durch die Anwendung von „Mein iPhone suchen“ lassen sich vermisste AirPods wiederfinden. AirPods werden häufig von ihren Besitzern verlegt, da sie im Vergleich zu den meisten anderen Kopfhörern nicht über eine Verbindung zwischen den Ohrstücken verfügen. Oftmals rutschen sie deswegen zwischen die Sofaritze. Um die verschwundenen AirPods wiederaufzuspüren, ist ein mit Bluetooth gekoppeltes iOS-Gerät erforderlich. Beim Start der Suche ist ein Ton zu hören, der immer lauter wird. Durch den Ton lassen sich die verschollenen AirPods entdecken. Durch das Nutzen von iCloud.com ermittelt der Anwender mithilfe einer Karte die Position, an der zuletzt Verbindung zwischen AirPods und iPad bzw. iPhone bestand.

iOS 10.3: Weitere Neuheiten

Ebenfalls zu den Updates gehört die Verbesserung des Sprachassistenten Siri. Dieser ist nun imstande, Buchungen von Fahrten, die über Fahrdienstanwendungen verfügen, sowie verschiedener Auto-Apps zu unterstützen. CarPlay offeriert ferner moderne Anzeigeoptionen für Apple Music. Darüber hinaus ist ein schnellerer Zugriff auf zuvor verwendete Apps machbar. Ein weiterer Vorteil entsteht dadurch, dass sich der Benutzer nicht mit unerfreulichem Kalender-Spam herumplagen muss. Weiterhin besteht erstmals durch iOS 10.3 die Option, Rezensionen im App-Store durchzuführen.
Falls nötig, kann der Nutzer durch das Anwenden der vorinstallierten Karten-App herausfinden, an welcher Stelle er sein Auto geparkt hat. Ferner wurden mehrere Sicherheitslücken geschlossen.
Die iTunes-Version 12.6 ermöglicht dem Anwender das Ansehen von geliehenen Serien und Filmen, was unabhängig vom Gerät erfolgt. Auch Apple TV und Mac gehören dazu. In der Vergangenheit konnte der Nutzer die Serien oder Filme nur mit dem Gerät ansehen, das er sich zusammen mit ihnen ausgeliehen hatte.

macOS 10.12.4: Night Shift

Mittlerweile wird auch für Mac ein iPhone-Feature angeboten. Dabei handelt es sich um die Option „Night Shift“. Sie verfügt über die Eigenschaft, einen Blaulichtfilter am Abend oder in der Nacht zu aktivieren. Anschließend kommt es zum Dominieren von warmen Gelbtönen. Zweck dieser Funktion ist die Entspannung der Augen. Auf diese Weise soll der Nutzer leichter einschlafen können.

watchOS 3.2: Apple Watch samt Kino Modus

Die Apple Watch verfügt über die Fähigkeit, das Handheben des Nutzers zu erkennen. Im Anschluss daran wird von ihr das Display aktiviert. Diese an sich vorteilhafte Funktion kann jedoch bei einem Kinobesuch Nachteile mit sich bringen. Durch das Update watchOS 3.2. erhält die Apple Watch deswegen einen Kinomodus. Das Display leuchtet nun im Kino nicht mehr auf. So muss der Anwender zum Aktivieren erst Druck auf die Krone oder den Bildschirm ausüben. Gehen Benachrichtigungen ein, erfolgt das Vibrieren des Geräts.

tvOS 10.2: Nicht viel Neues bei Apple TV

Die Neuheiten von Apple TV sind eher als geringfügig einzustufen. Eine Änderung stellt das bequemere Scrollen von langen Bildschirmseiten mithilfe der Siri-Remote dar. Darüber hinaus lässt sich die Remote-App jetzt auch für iPad nutzen. Wird es gewünscht, ist auf einem Tablet das Anzeigen von Playlisten und Songtexten möglich. Des Weiteren lassen sich darauf Audiospuren in Serien oder Filmen wechseln.